Die Honigwanderer

Die Honigwanderer

 

Auf Deutschlandtour mit unseren Bienen

 

 

Viele Naturlandschaften haben sich so verändert, dass die Bienen an ihren Heimatstandorten nicht mehr satt werden. Als Wanderimker ziehen wir durch ganz Deutschland, um ihnen reiche

Nahrung zu bieten und sie gesund zu erhalten.

 

1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Wanderschaft beginnt Mitte Mai, wenn die Bienenweiden in voller Blüte stehen.  Dann bringen wir die Tiere in ihren Stöcken zunächst in die Akazienhaine der Märkischen Schweiz und später in die Colbitz-Letzlinger Heide, den Schwäbisch-Fränkischen oder den Welzheimer Wald.

 

2_rand

Die Anzahl der Völker steht dabei immer im Einklang mit dem Angebot an Pollen, Nektar und Wasser. Um den Bienen Hitzestress zu ersparen, geschieht der Umzug nachts bei kühlen Temperaturen. Am neuen Standort angekommen, öffnen wir sofort die „Haustüren“, damit sie sich mit der neuen Umgebung vertraut machen können. Oft kehren sie bereits nach einer Viertelstunde mit erstem Pollen und Nektar zurück.

Ist uns die Natur wohlgesinnt, haben wir schon bald volle Waben und können Glas um Glas mit Akazien-, Linden-, Frühlings-, Sommer-, Tannen- und Waldhonig füllen. Ein herrlicher Lohn für die Mühen der Wanderschaft!

 

3_rand

Über Jonas & Daniel

 

Jonas (Jahrgang 1988) ist der Sohn, Daniel (Jahrgang 1953) der Vater. Gemeinsam teilen wir die Leidenschaft für Honig, die in unserer Familie Tradition hat: Seit drei Generationen imkern wir im Nebenerwerb. Derzeit halten wir rund 70 Bienenvölker. Mit einem Teil davon sind wir von Frühling bis Herbst auf Wanderschaft. Die anderen bleiben zu Hause auf den Streuobstwiesen der Hersbrucker Alb, um dort zur Bestäubung der vielfältigen Kultur- und Blühpflanzen beizutragen.